China-Bestand und Zeitschriften an der Campusbibliothek

In der Woche vom 20.-24. September 2021 wird im Bereich China in den Signaturenbereichen A – M „gerückt“, um überbelegte Stellen zu entzerren. Von den Arbeitsgeräuschen abgesehen sollte die Benutzung des Bestands nicht weiter beeinträchtigt sein – Vormerkungen, Bestellungen und Zugang sind weiterhin möglich.
Um Regalfläche für Neuerwerbungen zu schaffen, muss die Campusbibliothek Zeitschriften ins Magazin auslagern, die nicht mehr laufend abonniert werden. Im Freihandbestand bleiben weiterhin alle aktuellen Zeitschriften. Ältere Zeitschriftenbände können aus dem Magazin in den Lesesaal bestellt werden, einzelne Artikel werden als Scan über einen Digitalisierungsauftrag bereitgestellt.

SinoCareers: Berufsperspektiven

Liebe Studierende und andere Interessierte,

ein neues Interview des Berlin SinoCareers Forums ist online:

Interview mit Jasmin Oertel (Galerie Sprüth Magers, Berlin)

Jasmin Oertel ist Mitarbeiterin im Presseteam der Galerie Sprüth Magers in Berlin. Sie studierte 2012 bis 2016 den Bachelorstudiengang Chinastudien an der Freien Universität Berlin und ging anschließend für den Master Internationale Kommunikation an die National Chengchi University nach Taiwan. Im Rahmen des Berlin SinoCareers Forum sprach sie mit Jelena Große-Bley über ihr Studium, Auslandsaufenthalte und ihren Weg nach dem Studium in die Welt der Kunst.

Veranstaltungshinweis: Big data dreams and local reality in China (Genia Kostka)

Die Veranstaltung findet auf Englisch statt. Genia Kostkas Vortrag wird ab 19:00 Uhr live gestreamt – sollte der Livestream Ihnen nicht angezeigt werden, laden Sie die Seite bitte neu. Das aufgezeichnete Video, sowie die deutsche Übersetzung werden ein paar Tage nach der Veranstaltung auf der Website hochgeladen.

Digitale Technologien verändern unser soziales, wirtschaftliches und politisches Leben rasant. Dies gilt insbesondere für China, wo Stadtverwaltungen anfangen mit digitalen Technologien zu experimentieren, um zukünftig mit Big-Data-Analysen die eigene Gesellschaft steuern zu können. Von der Verwendung biometrischer Kontrollpunkte zu der Überwachung muslimischer Minderheiten bis hin zur Nutzung von KI für intelligentes Verkehrsmanagement, Big-Data-Anwendungen schießen in chinesischen Städten rasant aus dem Boden. Was sind Chinas digitale und Big-Data-Ambitionen und die tatsächlichen lokalen Realitäten? Handelt es sich bei diesen digitalen Experimenten eher um einen kurzen Hype? Oder verändern diese Technologien die digitalen Regierungspraktiken im autoritären China langfristig? Wenn ja, wie? Sprechen wir hier von einer top-down oder bottom-up mobilisierten, staatlich gelenkten Digitalisierung? Sind digitale Technologien Werkzeuge für Bequemlichkeit oder Kontrolle? Und wie verändern sie in China die Beziehungen zwischen Staat und Gesellschaft? Auf der Grundlage von Interviews, Umfragen und einer Datenbank lokaler digitaler Initiativen in ganz China, beleuchtet Genia Kostka in ihrem Vortrag die (un)beabsichtigten Folgen der Einbindung digitaler Technologien in lokale Regierungsprozesse in chinesischen Städten.


Genia Kostka: Big-Data-Träume und lokale Realität in China
Dienstag, 15. Juni 2021 | 19 Uhr | hiig.de

 

Genia Kostka ist Professorin für chinesische Politik an der Freien Universität Berlin. Ihre Forschungsschwerpunkte sind digitale Transformation, lokale Governance und Umweltpolitik. Sie interessiert sich insbesondere dafür, wie digitale Technologien in lokale Entscheidungs- und Governance-Strukturen in China integriert werden. Kostka hat einen European Research Council Grant (2020-2025) erhalten, um lokale Experimente zum Regieren mit Big Data und KI in China zu untersuchen.

SinoCareers Forum: Berufsperspektiven – Erfahrungsberichte aus der Praxis

Auf der Website des SinoCareers Forum werden Erfahrungsberichte aus der Berufspraxis von China-Expert*innen vorgestellt, die Ihr Euch auch außerhalb der regelmäßigen Forenevents anschauen könnt: Berufsperspektiven – Erfahrungsberichte aus der Praxis

Außerdem suchen die Organisatoren des Forums regelmäßig nach China-Expert*innen, die sie ins Forum oder für die Erfahrungsberichte einladen können. Falls Ihr gerne von Eurer eigenen beruflichen Laufbahn und Eurem Werdegang mit China-Expertise berichten möchtet, würden sie sich über Eure Mail sehr freuen: SinoCareers@geschkult.fu-berlin.de

Berlin SinoCareers Forum

Liebe Studierende und andere Interessierte,

wir möchten Sie über das erste Event des Berlin SinoCareers Forum informieren:

Berlin SinoCareers Forum #1 Erfahrungsberichte aus der Praxis am Donnerstag, 27. Mai 2021 (12:15 – 13:30 Uhr)

Einblicke in die Berufswelt und Q&A mit unseren Gästen Marie Hoffmann und Kai Schlender. Das Event wird von Prof. Genia Kostka moderiert und findet online über WebEx statt.

Um Voranmeldung an sinocareers@geschkult.fu-berlin.de wird gebeten, spontane Teilnahme ist möglich. Der WebEx-Link wird vor der Veranstaltung auf der Berlin SinoCareers Forum Webseite veröffentlicht. Mehr Infos zum Berlin SinoCareers Forum finden Sie HIER.

Conference: The CCP’s 100-year trajectory through the prism of its founding principles

We would like to call your attention to the conference „The CCP’s 100-year trajectory through the prism of its founding principles: Organization, ideology, social bases, modernization and nation-building agenda“ from June 24-26, 2021 organised by Inalco, French Research Institute on East Asia (IFRAE), the European Institute for Chinese Studies (EURICS) and the Oxford School of Global and Area Studies (OSGA)

You can find the detailed program HERE

Interested students, please register here:



Our institute’s Prof. Genia Kostka is going to discuss the topic „From War on Nature to War on Pollution: Changes and Continuities of the CCP’s Ecological Agenda“ jointly with Coraline Goron (Assistant Professor, Duke Kunshan University) on June 25.

Dokumentarfilme und Gespräche mit Filmemachenden am Institut für Chinastudien!

Wir laden alle Interessierten zu der Screening & Talk series im Rahmen unseres MA Seminars “Urban Governance and Social Worlds in China’s Cities” ein!

Die Gespräche finden immer mittwochs, in der Regel 10-12 Uhr (einmal 18 Uhr) vom 26. Mai bis 16 Juni statt. Wir werden vier Dokumentarfilme und ein Literaturprojekt für alle Registrierten eine Woche vor den Gesprächen zugänglich machen. Eingeladene Künstlerinnen und Künstler sind: Fan Popo, Jing Y., Li Yifan, Song Yi und Daphne Xu.

Registrierung bitte bis spätestens 25. Mai per E-Mail bei antonie.angerer@fu-berlin.de (bitte angeben für welche Termine die Registrierung gelten soll).

Wir freuen uns auf Sie/Euch!

Prof. Dr. Elena Meyer-Clement, Ryanne Flock und Antonie Angerer

Programm:

  • 26 May: Songyi “After Us, the Deluge”, 2016-2017, 59 min. Language: Chinese with English subtitles  /  Jing Y. “Writing Mother Project”
  • 2 June: Li Yifan “We were SMART”, 2019, 125 min. Language: Chinese with English subtitles
  • 9 June: Fan Popo “Drum Tower”, 2018, 18min. Language: Chinese with English subtitles / “Mama Rainbow”, 2012, 80 min. Language: Chinese with English subtitles
  • 16 June (6 pm!!): Daphne Xu “A Thousand-Year Stage”, 2020, 36 min. Language: Chinese with English subtitles / preview of work in progress: „Huahua’s Dazzling World and its Myriad Temptations“ Language: Chinese with English subtitles

> Hier geht es zum Programmheft!

Die Veranstaltung ist Teil des BMBF-Projekts „Soziale Welten: Chinas Städte als Orte von Welterzeugung“

Digitalisierungsangebote der FU Bibliotheken

Gerade in der aktuellen Pandemie-Zeit, in der die Bibliotheken nur sehr eingeschränkt geöffnet haben und wir kaum physisch an der Universität unterwegs sind, ist der Digitalisierungsservice der FU Bibliotheken wichtig. Der für die Chinastudien zuständige Mitarbeiter der Campusbibliothek, Amir Moghaddass Esfehani, hat für uns die wichtigsten Angebote zusammengestellt.

Digitalisierung gedruckter Medien aus FU Bibliotheken

Gedruckte Medien (Monographien und Zeitschriften) aus dem Beständen der FU-Bbiliotheken, die nicht in elektronischer Form zur Verfügung stehen, können über den UB-Digitalisierungsservice als Scan bestellt werden. Dies umfasst auch die Bestände der Campusbibliothek.
Tipp: Im Bemerkungsfeld sollte ein Scan des Titelblatts, Inhaltsverzeichnisses und Impressums beantragt werden, damit man selbst die Texte im Zweifel besser zuordnen kann.